Wie wir helfen können

Die Sozialarbeiter des Kreises sind in erster Linie für die Asylbewerber zuständig.  Die von uns so genannten “Hauszuständigen” sind Mitglieder des Asylkreises und wichtige Ansprechpartner für die Asylbewerber, die in den Unterkünften des Main-Taunus-Kreises leben. Aufgabe der ehrenamtlichen Hauszuständigen ist es, für den Asylkreis den Überblick über die Unterkunft zu wahren, festgestellte Mängel und Probleme in der Unterkunft an den hauptzuständigen MTK zu berichten, sich über die Belegung der Häuser zu informieren (z.B. Neuzugänge), den Kontakt zwischen den Asylbewerbern und den Nachbarn zu fördern und vor allem, den Asylbewerbern bei der Lösung von Problemen und der Beantwortung von Fragen zu helfen. So gehört es auch zu ihren Aufgaben, „Behördenpost“ zu sichten und es den Asylbewerbern zu ermöglichen,  mit  Hilfe des Asylkreises auf solche Schreiben rechtzeitig zu antworten. Wenn Sie die Hauszuständigen unterstützen wollen, dann schreiben Sie an info@asylkreis-eppstein.de.

 

Häuser und die jeweiligen Hauszuständigen sind:

Robert-Koch-Str./BremthalMichael Speicher und Cäcilie Daus-Speicher
Schützenhof/ Bremthal Claudia Kalz, Magdalene Pitthan und Jochen Quack
Haus Sandstein/Bremthal –  Mia Mensing und Elisabeth Frake-Rothert
Hauptstraße 105-107/Vockenhausen Rewe – Volker Pottmann

Koordination: Britta Bade

Die Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Derzeit unterrichten 20 ehrenamtiche Helfer an unterschiedlichen Standorten in kleinen Gruppen oder geben Nachhilfe im Einzelunterricht.  Vorlesemütter und -väter lesen den Kleinsten aus Bilderbüchern vor. Aktuelle Suchen finden Sie auf unserer Seite  Aktuelles. Wenn Sie sich in diesem Bereich engagieren möchten, schreiben Sie uns ein Email an Britta Bade über info@asylkreis-eppstein.de

Koordination: Hilde Picard

Paten begleiten Asylbewerber oder Familien von der ersten Begegnung bis zu ihrer Anerkennung und Einzug in eine eigene Wohnung. Familien werden idealerweise von zwei Paten, sog. Tandems betreut. Wer Pate werden möchte, kann sich über info@asylkreis-eppstein.de an Hilde Picard wenden.

Koordination: Elfie Helmling

Asylbewerber und Flüchtlinge brauchen oft Begleitung zu Ärzten, Behörden oder Beratungssstellen. Hierzu gibt es die Fahrdienstliste. Wer gelegentlich Zeit hat, kann sich hier eintragen lassen. Bei Bedarf geht eine Email mit Kurzbeschreibung der Aufgabe bzw. der gewünschten Fahrt an alle freiwilligen Fahrer auf der Liste. Derjenige, der die Fahrt übernehmen will, antwortet. Wenn Sie mitmachen wollen, dann schreiben Sie an info@asylkreis-eppstein.de

Koordination: Hannah Fritsch

Asylbewerber durchlaufen unterschiedliche Verfahren und Stufen je nach Herkunft oder Einzelfall. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Verfahren und Gesetze fortwährend ändern. Damit beschäftigt sich eine  Arbeitsgruppe. Sie sind eine wertvolle Stütze für Paten und Hauszuständige. Im Rahmen der Familienzusammenführung gibt es einiges zu beachten und Fristen einzuhalten. In dieses Themengebiet hat sich Anja Keferstein eingearbeitet.

Erste Stadträtin, Sabine Bergold

Gute Kontakte zu Behörden und Ämtern verkürzen Wege und öffnen Türen. Manche Anfragen werden immer wieder gestellt und verstopfen die Mailfächer der Sachbearbeiter. Diese gilt es zu vermeiden. Für wichtige Grundsatzfragen setzt Frau Sabine Bergold als Erste Stadträtin ihre guten Kontakte zu Ämtern und Behörden für uns ein.

Koordination: Nicole Torky

Auch für Flüchtlingskinder gilt gleich die Schulpflicht. Dafür müssen einige Formalitäten beachtet werden. Kleine Kinder sollen baldmöglichst in den Kindergarten, damit die Mütter Zeit für den Deutschunterricht haben und die Sprößlinge bald Spielgefährten finden.

Koordination: Hilde Picard

Damit die Informationen fließen, Kontakte geknüpft werden und anstehende Aufgaben möglichst schnell und effizient verteilt werden, muss man viele Menschen kennen und sie geschickt zusammen führen.

Koordination: Dieter Neuhaus

Das öffentliche Interesse an der Integration der Asylbewerber ist groß. Veröffentlichungen in der Presse über die Arbeit des Asylkreises Eppstein müssen abgestimmt sein. Wir sind eine Gemeinschaft und sprechen mit einer Stimme. Dafür sorgt Dieter Neuhaus.

Hilde Picard und Dieter Neuhaus

Für alle Ausgaben gibt es Belege und Abrechnungen. Am Schluss muss alles stimmen. Kostenabrechnungen nimmt Hilde Picard entgegen, Dieter Neuhaus kontrolliert und überwacht die Einnahmen und Ausgaben.

Sobald die Asylbewerber anerkannt sind müssen sie aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen und sich eine eigene Wohnung suchen. Das gelingt nur in Einzelfällen, da Wohnungen knapp sind.  Wenn Sie eine Wohnung zu vermieten haben, dann kontaktieren Sie bitte Sozialwesen Stadt Eppstein, Tel: 06198-305-117 oder schreiben eine Email an  info@asylkreis-eppstein.de . Aktuell suchen wir  dringend kleine Wohnungen für Singles sowie große Wohnungen für Familien. Wir haben ein paar Informationen zu diesem Thema für Sie hier zusammengefaßt.

Kontakt zu allen Referaten über: info@asylkreis-eppstein.de